Aufführung insiemeCHOR – more than Voices & Schmetterlingband der SfB

„Seid ihr bereit?“ ruft der Chorleiter Oswaldo de Souza, während er die ersten Akkorde auf der Gitarre schlägt – jaaaaa, sie sind bereit! Indianergeschrei, Yabadabadoo und schon geht es auf die musikalische Reise ins „Wintertraumland“ mit klassischen Weihnachtsliedern, einem Rap, einem Abstecher ins aargauische Volksliederrepertoire und mit heissen südamerikanischen Rhythmen, die den sympathischen Frosty – den Schneemann mit den kohlenschwarzen Augen – schliesslich zum Schmelzen bringen.

Artikel_INSIEME

Afro-brasilianische Klänge

Alljährlich organisiert die Wohnschule Aargau für Wohnschulabsolventen, ihre Angehörigen und Freunde eine Veranstaltung. Dieses Jahr stand ein Workshop zu afro-brasilianischen Klängen auf dem Programm. Unter der Leitung von Wohnschulmitarbeiter Oswaldo de Souza erlebten die Teilnehmer Musik, Rhythmus und sich selbst auf ganz neue Weise, nämlich mit Stimme, Händen und lnstrumenten. Alleine schon die von Oswaldo de Souza zur Verfügung gestellten lnstrumente brachten zum Staunen, denn sie waren – ausser seiner Gitarre – samt und sonders von ihm selbst hergestellt und dies aus so genannten Abfallprodukten!

Aus der Zeitschrift „INSIDE“ von Pro Infirmis

Konzert in Monterrey

Konzert in Monterrey, México, 7 September 2002

Am vergangenen Mittwoch führte das Sinfonieorchester der UANL das erste Konzert in der Reihe „Em Mangas de Camisa“, das häufig Volksmusik und immer viele Überraschungen beinhaltet, auf.
Dieses Mal verwandelte die Aufführung von Werken und die Teilnahme von Oswaldo de Souza das Konzert buchstäblich in eine Show, die dem Publikum die Botschaft über den Gang der Zivilisation und die Entmenschlichung des Menschen brachte.
Oswaldo de Souza führte im Universitätstheater von Monterrei das Stück „Após Calipso quem virá?“ auf, eine Komposition, die Volkssprache und klassische Sprache verbindet und deren epischer Ton uns über das Schicksal der Menschheit nachdenken lässt.
Der extrovertierte Erzählstil, halb Portugiesisch, halb Spanisch, die Kleidung des Künstlers – langes, legeres, rosafarbenes Hemd und Frack – und seine Art, Geige zu spielen, weckten das Publikuminteresse.
Formelle Perkussions-Instrumente, aber auch ein Ölfass waren die Begleitung des Solisten und Autoren, der sang, erzählte, mit Gitarre und Geige interpretierte und sogar ein bisschen steppte.
Nach der Interpretation von „O boi sobre o Telhado“ von D. Milhau und „Bachianas Brasileiras no 2“ von Villa Lobos wurde das Konzert mit vier freien Stücken von Oswaldo Souza abgeschlossen. „A Vila dos Lobos“, in dem die materialistische Konsumhaltung kritisiert wird, „A volta do Índio“, das die Suche nach der eigenen Identität beschreibt, und „O Rei do Cagaço“, einer Mischung aus „Xaxado“ und klassischer Musik, boten einen interessanten Cocktail aus verschiedenen ethnischen Ausdrucksformen und Stilen.
Radko Tischavsky